Erdfunkstelle Raisting

Erdfunkstelle Raisting

Ein Interview mit Herr Martin ( Tourguide)
PennyWize Press Presseanfrage vom 14.07.2020
Zusammenfassung der Antworten


Inbetriebnahme: 1963

Die gigantische Parabolantennen-Analge in Raisting wurde im Jahre 1963 eröffnet, nach dem Raisting als Standort in einer Auswahl von 11 potentiellen Standorten am geeignesten ausgewählt wurde.

Der Standort liegt in der Raistinger Wanne. Hügelketten im Osten und Westen sowie die Alpen im Süden verhindern, dass störende Richtfunksignale die Erdfunkstelle treffen.

Technischer Betriebsleiter – Herr Martin

Herr Martin hatte eine zeitlang in der Erdfunkstelle Raisting als Techn. Betriebsleiter gearbeitet. Führungen macht er seit über 17 Jahren, – bis 2013 in Vertretung seines Vorgängers. Ab 2014 bietet er Außenführungen an der Erdfunkstelle Raisting freiberuflich an.
Die meisten Besucher sind von der Größe der Antennen, aber auch der Tatsache, dass diese nach so langer Zeit noch in Betrieb sind, fasziniert. Von Weitem kann man die gewaltigen Ausmaße gar nicht richtig einschätzen.

Nutzen der Erdfunkstelle

Die Hauptaufgabe der Erdfunkstelle lag und liegt in der Telekommunikation über den Atlantik und den Indischen Ozean hinweg. Dabei wurden v.a. Telefonie und Fernsehbilder übertragen.

Betreiber der Erdfunkstelle und die Rolle der deutschen Telekom AG

Die Deutsche Bundespost war Auftraggeber und Betreiber für eine der weltweit ersten Erdfunkstellen. Sie erkannte frühzeitig den großen Nutzen von Satellitenverbindungen neben den damals sehr beschränkt vorhandenen Unterwasserkabeln. Im Zuge der Privatisierung wurde die Anlage von der Deutschen Telekom übernommen.

Kalter Krieg, Spionage

Die Erdfunkstelle Raisting wurde, nach Herr Martin’s Einschätzung, nie für militärische Tätigkeiten verwendet.

Strahlenbelastung

Die großen Antennen sind nicht umzäunt, da u.a. die Strahlenbelastungen in ihrer Bodennähe nur einen Bruchteil des zulässigen Wertes betragen. Einige kleinere Antennen stehen hinter einer Umzäunung, da sie direkt auf dem Boden stehen. Ohne Begrenzung könnte man in die Richtung der Hauptkeule gelangen. Die Bundesnetzagentur prüft an verschiedenen Stellen regelmäßig die vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Grenzwerte. Die gemessenen Werte liegen um ein Vielfaches darunter.

Energiebedarf / Unterhalt / Kostenträger

Die Versorgung ist mehrfach redundant aufgebaut. Nach dem Verkauf durch die Deutsche Telekom wurde sie von der Firma EMC, seit einigen Jahren von Global Eagle übernommen. Diese sind auch die Kostenträger.

Die Antenne 1 (die bislang größte die wir gesehen haben)

Die Antenne 1, die erste Großantenne Deutschlands, stand bis zum 28.2.2020 unter einer Schutzhülle, dem sog. Radom. Nachdem die erste Hülle 47 Jahre hielt und 2010 erneuert werden musste, zerfetzte Sturmtief „Bianca“ die neue, dünnere Hülle. Die Konstruktion dieser Antenne ist wesentlich filigraner, da sie sich seit ihrem Aufbau innerhalb der Schutzhülle befand. Sie war nie für einen Betrieb im Freien gedacht und ist auch nicht entsprechend konstruiert worden. Seit 1985 ist sie – abgesehen von einigen Projekten – außer Betrieb. Der Förderverein Industriedenkmal Radom Raisting e.V., dem sehr viele ehemalige Beschäftigte angehören, hat nicht nur den Erhalt auf seine Fahnen geschrieben, sondern es sich zum Ziel gemacht, eine Ausstellung mit originalen Anlageteilen zu gestalten. Der heutige Eigner, der Landkreis Weilheim-Schongau, ist von dieser Idee nicht überzeugt.

Besucherzahlen / Führungen

Aktuell ist aus coronabedingten Umständen die Nachfrage von Bus- und Gruppenreisen eingeschränkt. Es gibt z.Zt. aber viele Nachfragen von kleineren Gruppen oder auch Urlaubern.

Fotos und Videos – Eingeschränkt erlaubt

Von den öffentlichen Wegen und Straßen dürfen Fotos und Filme der Außenanlagen gemacht werden.

Niedrige Umzeunung

Ein Grund für die „Offenheit“ war damals beim Bau die Zusage der Deutschen Bundespost, dass zwischen den Großantennen weiterhin das ländliche (Arbeits-)leben möglich sein soll.

Vandalismus

Kleinere Beschädigungen um die Antennen kommen gelegentlich vor. Diese sind aber nicht aus Grundsatzüberlegungen motiviert. Die Täter werden aber meist gefasst, da die gesamte Anlage videoüberwacht wird.

Herr Martin

Herr Martin hatte in einer Abteilung der Erdfunkstelle gearbeitet. Diese war für die Übertragung von interkontinentalen Fernsehsignalen zuständig. Mit mehreren ehemaligen Kollegen trifft er sich regelmäßig. Aufgrund der (nicht nur historischen) Bedeutung setzt sich Herr Martin für die Bewusstmachung der Bedeutung dieser Station ein und war an entsprechenden Informationstafeln an der Erdfunkstelle sowie einer lehrreichen Museumsecke im Heimathaus des Ortes beteiligt und arbeitet aktuell an einem Buch über Raistings Erdfunkstelle.

Auf unsere Frage, ob sich Herr Martin vorstellen konnte für die ESA zu arbeiten

Es wäre für Herr Martin ein Traum gewesen, aber als Beamter eigentlich kaum möglich.

Fassen wir zusammen

Die Erdfunkstelle Raisting ist eine überwältigende schöne Anlage. Sie begeistert Groß und Klein und lädt Menschen ein sie zu besuchen, zu sehen und die montröse Größe auf sich wirken zu lassen.

Die Anlage fügt sich in ihre Umgebung ein, und ihre Strahlenbelastung ist weder gesundheitlich beeinträchtigend noch übersteigt sie Richtwerte. Im Gegenteil, die Parabolantennen strahlen so wenig, dass sie nur einen Bruchteil des erlaubten erreicht. Also sehr Umweltfreundlich.

Der Energiehaushalt mag zwar teurer erscheinen als ein Familienhaushalt verbrauchen könnte – dafür aber leistet die Erdfunkstelle wertvolle Dienste für die moderne Kommunkation. Und das sogar über den großen Teich (Atlantik) hinweg. Mit normalen Funkmasten nicht zu vergleichen.

Wir empfehlen, die Anlage im Rahmen einer Führung zu besuchen – wir werden dies noch in diesem Jahr tun – wir wollen mehr und uns von der Anlage umhauen lassen. PennyWize liebt Technik!

Wir sind stolz auf die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Erdfunkstelle Raisting, die Tag für Tag ihr bestes geben – diese gigantische Anlage am Laufen zu halten, sie pflegen und einfach da sind. Auch danken wir Herr Martin für das erste wirkliche Interview das PennyWize Press zum Start ihrer journalistischer Arbeit führen durfte. Auch hier wollen wir mehr Zusammenarbeit und werden daran festhalten.